Aufnahmestopp in der Kung Fu Kindergruppe – warum?

Wir haben einen Aufnahmestopp in unserer Kindergruppe beschlossen und eine Warteliste stattdessen ins Leben gerufen. Sobald die Kindergruppe wieder Platz für neue Mitglieder hat, werden Kinder von der Warteliste angesprochen, ob sie mit dem Training beginnen möchten.
Aber warum das überhaupt?
Mit ca 20 angemeldeten Kindern ist jedes Training zur Zeit gut besucht. Zwar würden die Räumlichkeiten des Zhen Wu e.V. gewiss das Training von gleichzeitig ca 15-18 Kindern zulassen, aber andere Dinge sprechen dagegen.
Wir haben zwei Kindertrainer, die nun schon lange mit viel Engagement und Herz bei der Sache sind: Silke und Kai. Sie selber trainieren schon viele Jahre im Zhen Wu e.V. und sind selber im Kung Fu Top ausgebildet. Eine Zeit lang hatten wir sogar den Luxus insgesamt 4-5 Trainer / Assistenztrainer für die Kindergruppe zur Verfügung zu haben. Doch durch berufliche und persönliche Veränderungen stehen zur Zeit nur Silke und Kai der Gruppe als Trainer zur Verfügung. Da Beide einen Job haben und auch weiterhin ihr eigenes Training in den Abendstunden verfolgen, ist es beiden unmöglich 2 mal in der Woche bei beiden Trainingszeiten die Kindergruppe zu leiten. Also ist Silke Mittwochs und Kai Freitags mit dem Training beauftragt.
Durch die Vereinsphilosophie, dass Kung Fu keinen elitären Ansatz verfolgt und für alle die Interesse und Spass an der Sache haben zugänglich sein sollte – was insbesondere die Beitragsstruktur widerspiegelt – ist die Gruppe sehr heterogen: Jungen und Mädchen von 6-13 Jahren mit unterschiedlichen Sozialem Hintergrund. Einige trainieren schon lange, andere sind erst wenige Wochen dabei. Aber genau so, soll die Gruppe gestaltet sein: ein Miteinander lernen und ein Voneinander lernen. Gegenseitiger Respekt und Akzeptanz sind in einer Kindergruppe auf spielerischem Wege leicht zu vermitteln und prägen hoffentlich die jungen Menschen für ihr späteres Leben positiv.
Das aber trotzdem auch noch wichtige Inhalte und motorische Fähigkeiten aus dem Kung Fu erlernt werden können, fordert von den Trainern ein hohes Mass an Übersicht, Geduld und Einfühlungsvermögen. Soziale Kompetenzen bei Streit, Unruhe und anderen Herausforderungen ist unabdingbar.

Dies alles ist aber mit einer Teilnehmerzahl von deutlich über 10 schlecht zu gewährleisten. Deshalb haben wir uns dazu entschlossen, die jetzigen Mitglieder der Kindergruppe erst einmal gut auszubilden, um später dann weitere auf nehmen zu können.

Wir hoffen mit diesem kurzen Infotext unsere Entscheidung transparenter gestaltet zu haben. Gerne sind wir aber für weitere Fragen per eMail oder Telefon zu erreichen.

Der Aufnahmestopp gilt natürlich NICHT für die Erwachsenen Gruppen Qi Gong, Taiji Quan und Kung Fu. 😀