Musikwahl

Musikwahl? Was hat das denn mit Kampfkunst zu tun? Nun, bei uns spielt zu bestimmten Trainingsinhalten Musik im Hinter- (oder Vorder-) grund. Das motiviert manchmal und manchmal ist es gut, um abzuschalten oder zu entspannen.
Aber es ist nicht immer leicht, die richtige Musik für jeden Geschmack zu finden oder für jede Stimmung. Beispiele?
Grundübungen aus dem Tong Bei. Man ist sehr auf sich und die hohe Wiederholungszahl fixiert. Dazu passt eher treibende, sehr rhythmische Musik. Jan – Cederik und ich sind der Meinung: Tool sind da das Non plus Ultra. Kim ist soweit ich weiss der selben Meinung. Aber so mancher würde lieber ruhige pulsierende Musik hören: Punchbrothers zB.
Kraft- und Dehnübungen: erfordern meiner Meinung nach groovende, rockige Klänge. Slipknot kamen nur bedingt gut an. Nach Snuff war Johanna zB der Meinung, das der Sänger (?) von Slipknot eine ernste Erkrankung der Stimmbänder hat. Allerdings ihr Vorschlag „Irische Folk-Musik“ wurde auch nur bedingt gutgeheissen.
Schliesslich die irgendwann doch etwas eintönig wirkende Meditationsmusik beim Taiji Training. Hin und wieder überkommt es mich und ich spiel dann einfach ruhige westliche Musik. ZB Gitarren Musik von Uli Bögershausen oder Klaus Weiland …