Nachbetrachtung Beijing Camp 2013 – von Stephan Panning

Es liegen nun zwei Wochen Kungfu in Beijing hinter mir. Was soll ich nun berichten? Die Stile, die Techniken, die Lehrer, die anderen `Mitstreiter´? Es war auf jeden Fall eine besondere Erfahrung: 7 Stunden Training am Tag, nach 3 Tagen spürte ich den sich ausbreitenden Muskelkater, auch eine gewisse Müdigkeit. Da war ich froh, dass ein `sight-seeing Tag´ folgte. Danach war ich aber auch wieder froh, weiter trainieren zu können, denn das Besichtigen hat für mich nicht gerade etwas Erfüllendes. Dennoch: Die entscheidende Frage kam bei mir eigentlich erst so gegen Ende des Camps auf. Warum mache ich eigentlich Taiji,

lesen

Vier Wochen Beijing – ein Zwischenbericht von Marvin L.

So, nun bin ich also schon vier Wochen in Beijing. Die Zeit verging bisher irgendwie schnell und langsam zugleich, aber ich fang am besten vorne an. Nachdem ich also am 1. März aus Berlin abgeflogen bin, kam ich nach ca. neuneinhalb Stunden am Samstag in Beijing an. Im Flugzeug konnte ich schon ersten Chinaeindrücke sammeln, da ich wohl der einzige nicht Muttersprachler war. Mit dem Taxi ging es dann bequem in einer Stunde  zur Uni, obwohl ich dem Fahrer ein wenig bei der Suche helfen musste. Tatsächlich war das für meine Anmeldung zuständige Gebäude auch relativ schnell gefunden, doch ab

lesen

Entspannen mit Zhang Xinbin – von Markus Söth

Trotz einer sicherlich anstrengenden Zeit nach zwei Wochen des Trainingscamps in Prag ließ es sich Zhang Xinbin Laoshi nicht nehmen als Mentor der Bailung Schule eben bei dieser vorbei zu schauen. So hatte der Verein am Sonnabend alle Interessierten eingeladen an einem Seminar zum Tong Bei teil zu nehmen. Wie immer war auch dieses Seminar wieder für alle Schulen und Schüler jeden Kenntnisstandes offen. Durch den wahrscheinlich größeren Bekanntheitsgrad den das Tong Bei mittlerweile in Deutschland und Europa genießt war das Seminar sehr gut besucht. Lehrer und Schüler aus deutschen Schulen wie auch befreundete Schulen aus Belgien nahmen an dem

lesen

Peer in Prag – Teil 4

Hi,von den jetzt schon vier Wochen Aufenthalt in Prag, versuche ich erneut ein paar Eindrücke der letzten Zeit zusammenzufassen.Der Tagesablauf hat sich wieder ein kleines Bischen geändert und wir starten mittlerweile um 9:30, da noch immer nicht genug Zeit vorhanden war, um das von Kim Laoshi jeweils geplante Trainingspensum einzuhalten.Das Training findet jetzt auch Täglich, egal ob morgens oder abends, in dem extrem schönen Park Kinského zahrada statt. Der Vorteil an diesem Park ist seine geringe Menschendichte, die uns in dem zweiten, näher gelegenen Park leider langsam auf die Nerven ging und außerdem hat Kinského zahrada eine wunderschönen großen Baum,

lesen

Peer in Prag – Teil 2

Moin,hier ein paar Eindrücke aus dieser Woche...Schläge, Tritte, Würfe und Hebel (Ti, Da, Shuai, Na) seien das Fundament einer jeden Kampfkunst und können unterschiedlich gewichtet sein, so Kim Laoshi. Beispielsweise liegt der Schwerpunkt des Tong Bei Quan klar bei den Fauststößen, jedoch darf für ein komplettes System für den Kampf keiner dieser vier Teile fehlen.Die ersten Tage fingen damit an, dass Kim Laoshi sich ein Bild von meinen bisher gelernten Basics und Formen aus dem Tong Bei machen wollte und somit grasten wir in der ersten Zeit viele verschiedene Dinge ab. Dies änderte sich aber relativ schnell, als der Überblick vorhanden war

lesen

Peer in Prag – Teil 1

Hi.Jetzt hab ich schon eine Woche des harten Trainings in Prag hinter mir und mu.. ehm möchte euch mal schildern wie sich meine Zeit hier bisher so gestaltet.Angekommen bin ich sehr gechillt, fast ohne Stress und zu meinem Glück hab ich noch eine echt nette Wg erwischt, in der ich die zwei Monate verbringen darf.Am darauf folgenden Tag (Samstag) ging gleich das Training los, jedoch unter der Leitung von Rosa, die mir den Empfang nicht herzlicher hätte gestalten können.Das erste Training fand in einem sehr schönen Park statt und Rosa hat mir erste Verbesserungen für mein Tong Bei JiBenGong gegeben.

lesen

Pfingstseminar am 27/28ten Mai

Heute will ich mal einen Rückblick auf ein Seminar von der Lehrersicht aus geben.Am 27/28 ten Mai haben wir unser Pfingstseminar in den Bailung Räumlichkeiten stattfinden lassen. Da ich alle Erfahrungsstufen für das Seminar zugelassen hatte und auch sowohl die Taiji als auch Kung Fu Gruppe gleichzeitig unterrichten wollte, war die Themenwahl etwas kniffelig.Da Formen schon lange kein sehr großes Thema mehr bei mir im Training spielen sollen, standen also Anwendungen und Partnertechniken vermehrt auf dem Programm.Doch beginnen sollte jeder der beiden Trainingstage mit Qi Gong. So startete der Sonntag um 10 Uhr mit Übungen um die Meridiane zu öffnen

lesen