Michael, Montag 08.10.07

Moin moin geneigte/r Mitleser/in,

das Wochenende ging mal wieder schwupsdiwups vorbei und unser Sifu wartet schon auf seine Dizis.

Unser Montagmorgentraining, begann zu viert mit reichlich Übungen aus dem QiGong. Hierbei lernten wir, das unsere Kraft aus der Hüfte kommt … naja … sagen wir lieber ehrlich; kommen sollte.

Nochmals kräftig Qi geholt und los konnte es gehen mit Taiji. Wir übten aus der 24erForm das Qi holen, die Mähne des Wildpferdes teilen und das der weisse Kranich seine Flügel ausbreitet.

Bei mir ist das dann eher … Michael sucht das Qi, das Wildpferd läuft weg und der Kranich lässt seine Flügel hängen.

Nachdem ich ja am Freitag schon bei den Übungen scheiterte, hatte ich dann heute dennoch ein Aha-Erlebnis als Jochen uns die dritte Übung erstmal mit den Füssen machen lies.
Ich konnte am Freitag nicht den Bewegungsablauf der Füsse nachvollziehen und verhedderte mich total. Nachdem also die Schrittfolge klarer wurde, kamen die Hände und Arme fast wie von selbst.

Die Ausführung ist zwar immer noch äusserst steif und ungelenk … und oft setze ich neu an, da irgendein Körperteil mal wieder in eine vollkommen falsche Richtung möchte, als es die Form abverlangt.

Macht aber alles nichts. Unser Sifu ist die Ruhe selbst und erklärt und erklärt und erklärt und schubst einen um und erklärt wieder ….

Zum Abschluss haben wir uns dann gemeinsam (Hendrik hat, während Elkes und meiner Übung, weitere Bilder ausgeführt), einen grossen Eimer warmes Wasser über uns gegossen. (Den Nochnichtteilnehmern sei gesagt, das es sich hierbei nicht um einen realen Eimer mit ebensolchen Wasser handelt, sondern es vielmehr eine wichtige imaginäre Übung aus dem QiGong ist.)

Für heute ist nun wieder Schluß.

Lasst es euch gut gehen.

Gruß
Michael