Dennis & Silke: Wochenendtraining mit Mike Martello Laoshi

Dennis

Guten Morgen,

da Sifu gerade verletzt ist, hat sich Mike Laoshi angeboten am Wochenende bei uns Training zu geben. Es war kein Seminar oder so was, einfach ganz normales Training. Allerdings ist das Training bei Mike alles andere als normal… Ganz nebenbei fand ich es sehr toll von Mike, dass er sich direkt angeboten hat einmal im Monat ein Wochenende vorbeizuschauen um Training zu geben, bis Sifu wieder fit ist. Er sorgt sich sehr gut um uns, und dass wir in unserem Kung Fu wachsen.
Das Training war sehr basis orientiert. So fingen wir mit auf den ersten Bilck einfachen Kombinationen an, welche es aber auch in sich hatten wenn man die Körpermechaniken betrachtet. Anschließend haben wir dann noch ein paar Bahnen gelernt und verbessert bekommen. Und immer wieder hat er die Anwendungen gezeigt, welche immer sehr realistisch und (bei ihm) mit sehr viel Power und Schnelligkeit ausgeführt werden konnte. Ein Beispiel würde ich gerne noch erwähnen: Mike Laoshi wollte mir zeigen, dass es nicht immer nur Geschwindigkeit allein ist, sondern vor allem der richtige Einsatz vom ganzen Körper. So hatte er den einen Arm lang nach hinten ausgestreckt und wollte mir damit zum Körper schlagen. Ich sollte den Schlag versuchen abzuwehren mit der Hand seitlich neben der Brust, sodass ich die Hand theoretisch nur 10 cm zur Seite bewegen müsste… Als er nur die Arme benutzte war es nicht so das Problem seinen Schlag abzuwehren, aber sobald er seinen ganzen Körper nutzte hat ich nicht den Hauch einer Chance den Arm zu erwischen. Danach bin ich dann immer 2 Meter zurück geflogen. Ich habe schon ein paar Schläge zum Körper abbekommen aber bei Mike Power ist noch etwas anderes dabei, was tiefer geht.

Am Sonntag haben wir unter anderem noch sehr ausführlich Gou, Lou, Cai und Gua alleine und mit Partnertechniken gemacht, was auch sehr gut und lehrreich war.
Neben dem ganzen Training, was an diesem Wochenende 8 1/2 Stunden war, macht es einfach Spaß mit Mike in den Pausen oder nach dem Training zu reden, zu lachen und einfach abzuhängen. Er hat ne Menge in seinem Leben erlebt und immer wieder ne kleine Storry im Gepäck, welche auf der einen Seite teils lustig aber auch sehr lehrreich sind. ´
Ich freue mich schon auf das nächste Training mit Mike Laoshi

mfg
Dennis

Silke:

Training mit Sifu Mike Martello dieses Wochenende war sehr super!
(Dieses Zitat von Dennis mal als Kurzversion für alle, die sich die Gelegenheit haben entgehen lassen und jetzt auch noch zu faul sind, um den restlichen Text zu lesen.)

Als wir am Freitagabend nur zu dritt in der Trainingshalle standen, dachte ich eigentlich, dass alle anderen einfach beschlossen hatten, das Training am Freitag ausfallen zu lassen, um stattdessen am Samstag an Mikes Training teilzunehmen. Weil, mal ganz ehrlich, so eine unglaublich tolle Gelegenheit gibt es nicht alle Tage, nicht alle Wochen, ja, ich denke mal, das gibt es sogar nicht alle Jahre.
Deshalb war ich, gelinde gesagt, etwas überrascht, als sich am Samstag um 13 Uhr gerade mal vier Leute in der Schule eingefunden hatten. Die Stimmung war aber trotzdem klasse, und das Training umso intensiver. Eigentlich dachte ich, dass ich spätestens um 15 Uhr wieder zuhause sein würde, aber aus den zwei, drei Stunden, die angesetzt waren, wurden locker vier.
Vier Stunden, das muss man sagen, die sich wirklich gelohnt haben – Mikes Anregungen sind eine echte Bereicherung, und die Art und Weise, wie er seinen Körper beherrscht, ist eine einzigartige Inspiration.

Auch die zweite Trainingseinheit am Sonntag war äußerst lohnenswert, obwohl (oder gerade weil) wir wieder nur zu viert waren. Was wir am Samstag als „Trockenübung“ gemacht hatten, wurde jetzt als Anwendung vorgestellt und so lange wiederholt, bis wir fast nicht mehr anders konnten, als es richtig zu machen. Das Training war unglaublich toll, wie erwähnt, aber das allerbeste war die Dusche danach und dann um 15 Uhr ins Bett zu fallen mit dem Gefühl, wirklich etwas gelernt zu haben…!
Zeit zum Mittagessen gab es nicht, aber was wir mittags verpasst hatten, haben wir abends beim Vereinsessen nachgeholt. Lasagne, und zum Nachtisch Mouse au Chocolat – nach der ganzen Anstrengung des Wochenendes konnten wir es uns erlauben, so richtig zu schlemmen. Aber naja. Vielleicht zur Sicherheit doch morgen Abend das Training nicht verpassen, damit die Kalorien nicht etwa ansetzen… 🙂