Erinnerungen an Mike Martello Sifu


Die letzten 24 Stunden waren für mich nicht leicht. Bislang habe ich solche Trauer nicht erleben müssen und war darauf auch nicht vorbereitet.
Nun fühl ich mich leer, traurig und verzweifelt, trotz dem zahlreichen Zuspruch von Seiten meiner Familie, Freunden und meinen Schülern und auch anderen Kampfkünstlern, die von meinem engen Verhältnis zu Mike wussten.
Mit Mike ist in erster Linie ein Freund und wertvoller Mensch gegangen. Die Erinnerungen an ihn sind so zahlreich, dass ich kaum irgendwas sagen oder tun kann, ohne an ihn erinnert zu werden.

Viele Menschen haben in den letzten Stunden ihren Schmerz und Unglauben über Mikes Abschied in Mails oder Einträgen auf Facebook, Foren etc Ausdruck verliehen. Es zeigt, wie viele Menschen Mike in den letzten Jahren bewegt hat und beeinflußt hat. Er war ein Kampfkünstler und Lehrer von aussergewöhnlichem Wissen, Können und Erfahrungen. Er war für viele einer unter Millionen.
Aber auch Mikes Einstellung zum Leben und zu allen Dingen, war herausragend. Er lebte immer danach, alles zu geben um etwas zu erreichen. Er riet jedem seiner Schüler dazu, die Zeit zu nutzen und nicht einfach so verstreichen zu lassen. Durch Hingabe und Fokus auf die Dinge, die einem wichtig sind, lies sich nach Mike ein Leben mit Sinn erfüllen. Seines war danach eines der sinnvollsten, an denen ich teilhaben durfte.
Viele schreiben nun, dass sie es verpasst haben Mike zu treffen und es bereuen. Das trifft leider genau den Punkt. Wer offenen Herzens und offenen Geistes auf Mike traf, der hatte die Gelegenheit sein Leben danach neu zu sehen und zu gestalten. Mike hat viele Menschen nur ein oder zweimal getroffen und trotzdem ihr Leben spürbar verändert. Er war für die Kampfkunstwelt jemand, den es zu treffen unglaublich wertvoll war. Menschen wie ihn gibt es nur selten und es ist zu vergleichen, als wenn man als Musiker die Gelegenheit hat Beethoven, Mozart oder Frank Zappa, als Wissenschaftler Newton, Einstein oder Hawking zu treffen. Danach, ist alles anders.

Die Erinnerungen an Mike werden uns noch lange zum Weinen und zum Lachen bringen. Und das ist gut so, vergessen werden wir ihn nie. Das steht fest.

Ich möchte diesen Post mit einer Erinnerung beenden, die bitter aber wichtig für mich ist, und gleichzeitig alle Leser die ihn kannten bitten, ihre Erinnerung an ihn ebenfalls zu teilen. Mit Zitaten von Mike, die ihn für uns alle so wertvoll machten.

Vor ein paar Wochen, sprach ich mit Mike darüber, wie er seine Situation sieht und ob er Europa wieder verlassen will. Er sagte: „I feel more like a gypsy now: the world is my home and I like to be in different places. But don´t worry, I stay here in Belgium, so we have at least another 40 years to train, to grow and to learn from eachother …. „